AUFBAULEHRGANG/KOLLEG FÜR BAUTECHNIK – TROCKENBAUMANAGEMENT

 

 

Ausbildung in Tagesform in einem 4-semestrigen Lehrgang

Add-on Course/Post Secondary VET Course for People  in Employment – Construction Engineering – Elective Modules – Dry Construction and Management – Lessons in day form

Stundentafel_ Aufbaulehrgang_Trockenbau_TGF
Stundentafel_Kolleg_Trockenbau_TGF
Zugangsvoraussetzungen_Trockenbau
Anmeldebogen_TBM

 

Das Schulprofil:


Schulart: 
Berufsbildende höhere Schule; Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht

Schulform: Aufbaulehrgang/Kolleg; Ausbildung in Tagesform (Abendform) gemäß Schulunterrichtsgesetz für Berufstätige, Kollegs und Vorbereitungslehrgänge

Fachrichtung: Bautechnik mit der schulautonomen Schwerpunktsetzung Trockenbaumanagement

Dauer: Viersemestrige Ausbildungsform

 

Das Ausbildungsziel

Erwerb von höheren Kompetenzen in den Bereichen Fachtheorie und Fachpraxis der Bautechnik und einer fundierten Allgemeinbildung. Der standortbezogene Ausbildungsschwerpunkt „Trockenbaumanagement“ mit seinen schulautonomen Wahlmodulen Trockenausbau und Montagetechnik mit Schnittstellenmanagement vermittelt technische und kreative Kompetenz in einem traditionellen und technisch innovativen Bereich der Bautechnik mit großem Entwicklungspotential.

Unsere Absolventinnen und Absolventen sind damit befähigt, einen technisch-gewerblichen Beruf in der industriellen und gewerblichen Wirtschaft zu ergreifen, der ein hohes Ausmaß an technischer Kompetenz und fachpraktischer Fertigkeit im Bereich der Bautechnik erfordert. Mit dem Reife- und Diplomprüfungszeugnis eröffnet sich der Zugang zu weiterführenden Studien an Fachhochschulen, Akademien und Universitäten.

Das berufsbezogene Kompetenzprofil der Absolventinnen und Absolventen umfasst:

  • Fachkompetenz
  • Methodenkompetenz
  • Gestaltungs- und Planungskompetenz
  • Soziale und personale Kompetenz

Kernbereiche der Ausbildung

System:

Unterrichtsführung im modularen Ausbildungssystem mit individueller Modulkombination im dritten und vierten Semester.

1. Fachtheorie und Fachpraxis

Ziel dieser Pflichtgegenstände ist die Vermittlung von Kernkompetenzen in der Bautechnik. Zusätzliche fachliche Kompetenz und Vertiefung bietet die schulautonome Schwerpunktsetzung Trockenbaumanagement – Trockenausbau und Montagetechnik mit Schnittstellenmanagement. Dabei bildet die fachpraktische Ausbildung in den Werkstätten und im Laboratorium einen integralen Bestandteil für die berufliche Qualifikation der Absolventinnen und Absolventen.

Folgende Kompetenzfelder bilden den Fachrichtungsstandard der Ausbildung im Bereich Fachtheorie und Fachpraxis:

  • Baukonstruktion
  • Tragwerke
  • Baubetrieb und Baumanagement
  • Darstellung und Gestaltung
  • Infrastruktur
  • Bauplanung und Projekt
  • Wahlmodule der schulautonomen Schwerpunktsetzung Trockenbaumanagement

2. Allgemeinbildungsmodul

Ziel des Allgemeinbildungsmoduls ist die Vermittlung von Kernkompetenzen, die den Zugang zu einem Universitätsstudium ermöglichen und die Absolventinnen und Absolventen  zur Ausübung eines höheren Berufes im Fachbereich befähigen. Wobei sich der Aufbaulehrgang und das Kolleg in der jeweiligen Gewichtung der Pflichtgegenstände der Bereiche Fachbildungs- und Allgemeinbildungsmodul in Form von alternativen Einstiegsmodulen unterscheiden.

Folgende Kompetenzfelder charakterisieren den Bereich der alternativen Einstiegsmodule:

Allgemeinbildungsmodul im Aufbaulehrgang

  • Deutsch
  • Englisch
  • Angewandte Mathematik

Fachbildungsmodul im Kolleg

  • Deutsch und Englisch in Verbindung mit dem Kompetenzfeld Kommunikation
  • Grundlagen: Bautechnologie, Tragwerke und Baubetrieb
  • Baupraxis und Produktionstechnik

Abschluss

Aufbaulehrgang für Berufstätige: Reife- und Diplomprüfung

Kolleg für Berufstätige: Diplomprüfung

Berechtigungen

  • Berufliche Berechtigungen gemäß Gewerbeordnung
  • Berechtigungen gemäß Ingenieurgesetz
  • Fachhochschul- und Universitätsberechtigung
  • Begünstigungen bei der gewerblichen Meisterprüfung


Beruflicher Tätigkeitsbereich

Fachbezogenes Qualifikationsprofil der Absolventinnen und Absolventen:

Ingenieursmäßige Tätigkeiten auf dem Gebiet der Projektentwicklung in den Bereichen:

  • Entwurf, Planung und Konstruktion
  • Gestaltung
  • Baumanagement
  • Instandhaltung und Instandsetzung
  • Bauteil- und Produktentwicklung im Fachbereich

Einsatzgebiete und Tätigkeitsfelder:

  • Führungskraft im mittleren Bautechnik-Management. Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über die nötige Kompetenz ihnen übertragene Projekte zu leiten und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend zu führen.
  • Höhere fachliche Tätigkeit in:

-        Bauunternehmen

-        Architektur- und Planungsbüros

-        Technischen Büros

-        Öffentlicher Verwaltung

 

  • Qualifizierte gewerbliche Tätigkeit auf den Gebieten:

-        Produktmanagement

-        Baugewerbe

-        Baugewerbe: Spezifikation Trockenausbau und Schnittstellenmanagement zum Technischen Ausbau

 

  • Selbständige gewerbliche Betriebsführung auf dem Gebiet des Gewerbes Trockenausbau, wenn ein  entsprechender Praxisnachweis vorliegt.
  • Baugewerbliche Befugnis zur Planung und Ausführung nach Vorlage eines entsprechenden einschlägigen Praxisnachweises und einer erfolgreich abgelegten Baumeisterprüfung.


Voraussetzung für die Aufnahme in den Aufbaulehrgang bzw. das Kolleg für Bautechnik:

  • Interesse für Architektur und Bautechnik sowie kreatives Gestalten in Theorie und Praxis.
  • Abschluss einer 4-jährigen facheinschlägigen technisch-gewerblichen Fachschule oder Meisterschule oder Werkmeisterschule.
  • Abschluss einer facheinschlägigen Berufsausbildung (Lehrabschlussprüfung) und Besuch des Vorbereitungslehrganges für Bautechnik (Allgemeinbildungsmodul).
  • Erfolgreich abgelegte Reifeprüfung, Berufsreifeprüfung, Lehre mit Matura, Studienberechtigungsprüfung.
  • Schulautonome Reihungskriterien für die Aufnahme der Bewerberinnen und Bewerber. Die Aufnahme an der Schule unterliegt auch den Bestimmungen des Privatschulgesetzes.